Literaturfest München zieht Bilanz

Neuer Besucherrekord

Das 8. Literaturfest München meldet für 2017 einen neuen Besucherrekord: Zur 58. Münchner Bücherschau, dem von Doris Dörrie kuratierten forum:autoren, zum Programm des Literaturhauses München sowie zur Geschwister-Scholl-Preisverleihung kamen insgesamt rund 23.000 Besucher. Die große Buchausstellung im Gasteig zog rund 160.000 Interessierte an.

Impression von der Eröffnung des Literaturfests

Impression von der Eröffnung des Literaturfests © Juliana Krohn

Unter den 23.000 Besuchern war die beeindruckende Zahl von rund 7.000 Gästen beim Kinder- und Schulklassenprogramm der Münchner Bücherschau, führen die Veranstalter weiter aus. Mit dem Markt der unabhängigen Verlage im Literaturhaus München und dem Auftritt des Historikers und Bestsellerautors Philipp Blom ging am 3. Dezember das 8. Literaturfest München zu Ende. Zum Festival (15. November bis 3. Dezember) kamen rund 80 internationale Autoren in die bayerische Landeshauptstadt.

Mit "Alles Echt. Alles Fiktion" habe Doris Dörrie in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus München beim forum:autoren ein aktuell brisantes Thema in den Mittelpunkt gestellt − und beleuchtete aus Perspektiven der Literatur, des Films, des Hörspiels, der Wissenschaft und des Journalismus, wie Imagination und Wirklichkeit, Fakt und Fiktion zueinanderstehen.

Buchausstellung als Besuchermagnet

Die große Buchausstellung der 58. Münchner Bücherschau mit über 300 Verlagen im Münchner Gasteig und einem Programm für Leser jeder Generation habe sich als Besuchermagnet erwiesen. Die Buchausstellung zog rund 160.000 Interessierte an, melden die Veranstalter.

Im Rahmen des Literaturfests wurden zwei Preise verliehen: der Geschwister-Scholl-Preis an den Autor Hisham Matar für sein Buch "Die Rückkehr" (siehe Archiv) und der Preis für einen Bayerischen Kleinverlag an den Augsburger Maro Verlag (siehe Archiv).

Besonders lebhaft wurde das Literaturfest München auf den Social-Media-Kanälen begleitet und diskutiert. Der Auftritt von Bestseller-Autor Ken Follett wurde auf Facebook übertragen, Medienpartner BR Capriccio hat die Abende mit Ijoma Mangold und Catherine Millet sowie mit Colson Whitehead gestreamt – über blog.litmuc.net werden die Videos noch rund sechs Monate verfügbar sein. Alle Live-Streams zusammen haben bisher über 10.000 Video-Aufrufe gebracht, heißt es weiter. Insgesamt begleiteten das Literaturfest München rund 6.500 Follower, einzelne auf den Social Media Plattformen gepostete Beiträge hätten eine Reichweite von über 130.000 Aufrufen erzielt.

Tanja Graf

Tanja Graf © Catherina Hess

Tanja Graf, Geschäftsführerin des Literaturfests München, sagt: "Das Literaturfest war lebendig und anregend wie nie zuvor, die Resonanz unseres Publikums überwältigend. Neben literarischen Weltstars wie Péter Nádas, Colson Whitehead und Salman Rushdie konnten auch diesmal wieder großartige Debüts entdeckt werden. Unser Wunsch, dass das Literaturhaus dem Festival neue Glanzlichter verleihen konnte, ist aufgegangen: Dazu hat auch unsere Pop-up-Festivalbar 'Panoptikum' beigetragen."

Michael Then

Michael Then © Eckhard Waasmann

Michael Then, Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern, weist unter anderem auf "die beeindruckende Vielfalt der Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz" hin. "Und was wäre die Bücherschau ohne die vielen Gäste, die täglich vom Morgen bis spät in die Nacht im Gasteig stöbern, schmökern, staunen, diskutieren und zuhören konnten", so Then.

Fruchtbar sei zudem die Kooperation mit der Hochschule für Fernsehen und Film HFF und dem DOK.fest München gewesen. So kamen Filmbegeisterte ins Literaturhaus und Buchleser zu den Filmvorführungen und -gesprächen in die HFF. Filmemacherin und Dozentin Maya Reichert bilanziert: "Die HFF war dieses Jahr besonderer Spielort des Literaturfests München mit dem spannenden Format 'Filme lesen'. Das ist Festival – zum Genuss des Literaturevents noch ein weiteres Plus an Horizonterweiterung hinzuzufügen."

Blick ins Panoptikum

Blick ins Panoptikum © Catherina Hess

Schwelgen in Filmkulissen

Eigens für das Literaturfest München wurde das "Panoptikum" in der Ausstellungshalle des Literaturhaues errichtet, mit Requisiten und Kulissen aus legendären Filmen wie "Grand Budapest Hotel" und einem beeindruckenden Wachsfigurenkabinett. Der neue zentrale Festivaltreff war bis spät in die Nacht gut gefüllt und zog vor allem ein junges Publikum an.

Besonders groß sei bei der 58. Münchner Bücherschau das Publikumsinteresse an den Veranstaltungen mit Spannungsautor Sebastian Fitzek gewesen, nach dessen Lesung es die längste Signierschlange in der Geschichte der Münchner Bücherschau gab.  

Das 9. Literaturfest München findet vom 14. November bis 2. Dezember 2018 statt.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben