NonBook-Award der Frankfurter Buchmesse

Die Stempel der Perlenfischer

Zum ersten Mal mit eigenem Stand dabei und schon mit dem NonBook-Award ausgezeichnet? Katja Kücherer, Gründerin des Labels Perlenfischer, konnte es kaum fassen: "Das ist ganz ganz schön", kommentierte sie die Preisverleihung. Hinter ihr, auf den Plätzen zwei und drei: Jundado und Monbijou.

Nonbook Award 2017, Gewinner

Nonbook Award 2017: Gewinner

Die Jury des NonBook-Awards der Frankfurter Buchmesse hat ein Faible für Newcomer. Bereits 2016 hatten es am Ende des Jury-Parcourcs drei Labels aufs Podium geschafft, die im Buchhandel gerade die ersten Runden drehen, längst noch nicht allen bekannt sind (im Archiv: Newcomer machen das Rennen). In diesem Jahr votierte sie ähnlich, entschied sich für:

  • Perlenfischer mit dem Stempelsortiment (www.perlenfischerdesign.de); das Frankfurter Unternehmen landete auf Platz 1 und erhält als Preis dafür einen 8 Quadratmeter großen Stand auf der Buchmesse im nächsten Jahr.
  • Jundado mit der Leseleuchte Henry (www.jundado.de); das Label schaffte es auf Platz 2 und bekommt damit die Möglichkeit, eine halbseitige Anzeige im Börsenblatt zu veröffentlichen. 
  • der Lingen-Verlag mit seinem Handlettering-Set aus dem Monbijou-Programm (www.lingen.de); der Verlag kam auf Platz 3 und nimmt als Preis zwei Eintrittskarten für die Frankfurter Buchmesse 2018 mit nach Hause.

"Ich hole den Preis auch für Frankfurt"

Gestrahlt haben alle, als heute Abend im neuen Buchhändlerzentrum (Halle 4.0) ihr Name aufgerufen wurde, sie aus dem Publikum heraus nach vorn traten, auf die kleine Bühne einen Blumenstrauß und ihre Urkunde in Empfang nahmen. Katja Kücherer, noch baff über den 1. Platz, rang nach Worten – sie sei "total glücklich" und finde es „ganz ganz schön", bei diesem Wettbewerb zu gewinnen, sagte sie. Der Preis bleibe jedenfalls in der Stadt: "Als Frankfurter Mädel freue ich mich, den Preis auch für Frankfurt zu holen." (Im ersten Jahr des Non-Book-Awards, 2015, gelang das Metermorphosen.)
 
Ausstellung der Shortlist in Halle 4.0 

Insgesamt hatten sich diesmal 35 Unternehmen mit 88 Produkten beworben – aus denen die Jury in einem ersten Schritt zunächst 15 für die Shortlist auswählte und heute schließlich die drei Gewinner.  Wer die Shortlist selbst noch einmal prüfen möchte: Die Produkte werden bis zum Ende der Buchmesse auf dem Non-Book-Marktplatz und dem angrenzenden Buchhändlerzentrum in Halle 4.0 ausgestellt (boersenblatt.net stellte die Shortlist vor, hier: Starke Stücke).  

Die Jury bestand 2017 aus: Ute Bauermeister (Magazin "Trendwelten"), Sabine Gauditz (Arte Perfectum), Jens Gräfe (Thalia), Claudia Kleene (Bücherinsel, Dieburg), Connie Krüger (Hugendubel), Torsten Prohl (Dussmann), Andrea Weiß (Mayersche) und Tamara Weise (Börsenblatt).

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben