Buchcharts - die aktuellen Bestsellerlisten

Von Mord und Totschlag

Die erfolgreichsten Kriminalromane der Saison: Während des Weihnachtsgeschäfts stehen die üblichen Verdächtigen hoch im Kurs – etwa Charlotte Link oder Nele Neuhaus. Mit Yrsa Sigurdardóttir steigt außerdem eine interessante Autorin aus Island in die Krimi-Charts ein. LAURA FRANZ

© blanvalet

Krimi-Bestseller (Verkaufszahlen vom 1. Oktober bis 31. Oktober)

Sie ist eine der erfolgreichsten deutschen Gegenwartsautorinnen: Charlotte Link. Allein hierzulande haben sich ihre Bücher 26 Millionen Mal verkauft. Nachdem schon die gebundene Ausgabe ihres jüngsten Streichs die Bestsellerlisten stürmte, gelingt Charlotte Link auch mit der Taschenbuchausgabe von „Die Entscheidung“ (blanvalet) der Einstieg in die formatübergreifenden Krimi-Charts – Platz 2. Dass sich der Titel zurzeit besonders gut verkauft, ist nicht verwunderlich, handelt es sich dabei doch um einen Weihnachtskrimi: Familienvater Simon will die Festtage mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich verbringen, doch dann begegnet ihm am Strand eine verstörte Frau – und alles kommt ganz anders.

© Ullstein

Eine nicht minder erfolgreiche Krimi-Schreiberin ist Nele Neuhaus. Auch sie schafft es mit der Taschenbuchausgabe ihres Topsellers „Im Wald“ (Ullstein) ins obere Drittel der Krimi-Bestsellerliste von Oktober – Platz 3. Aus den Trümmern eines abgebrannten Wohnwagens wird eine Leiche geborgen: Die Spuren führen das Ermittlerduo Bodenstein und Kirchhoff bis in das Jahr 1972 zurück. Neuhaus hat damit Band 8 ihrer beliebten Reihe vorgelegt – und arbeitet bereits an einer Fortsetzung, wie es aus dem Ullstein-Verlag heißt. Die Verfilmungen ihrer Romane strahlt das ZDF seit 2013 in der Reihe „Der Taunuskrimi“ aus.

© btb

Außerdem Teil einer gefragten Krimi-Reihe ist „DNA“ (btb, Platz 13) von der isländischen Autorin Yrsa Sigurdardóttir. Es ist der erste Fall von Kommissar Huldar und Psychologin Freyja, der im Oktober als Taschenbuch erschienen ist. Darin ermittelt das ungleiche Duo, das eine intime Vergangenheit teilt, gegen einen Serienmörder, der Frauen hinrichtet. Der Fortsetzungsband „SOG“ ist bereits im September 2017 auf den Markt gekommen. Die Autorin war im Zuge dessen zu Gast beim „Mordsharz-Krimifestival“, was den Verkauf beider Bände befördert habe, so btb. Zudem gab es eine POS-Werbekampagne für das Taschenbuch.

© KiWi

Sachbuch-Bestseller (Hardcover, Verkaufszahlen vom 20. November bis 26. November)

„Wie kann man ein Land lieben, dass einen zur Verzweiflung treibt?“ – das versuchen Autor Roberto Saviano („Gomorrha“) und Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der „Zeit“, im Gespräch miteinander zu ergründen. Im Magazin der „Süddeutschen“ gab es einen Vorabdruck von „Erklär mir Italien!“ (KiWi, Platz 7). Zu Werbezwecken war Di Lorenzo zudem im „ZDF Morgenmagazin“ zu Gast. Am 6. Dezember sind beide Autoren bei „Markus Lanz“ zu sehen; in den Tagen darauf stellen sie ihr Buch in Berlin und München vor.

© Droemer Knaur

Bei Rechtsmediziner Michael Tsokos in der Charité liegen viele spektakuläre Fälle – und die bieten reichlich Stoff für seine True-Crime-Bücher. So schreibt er in seinem aktuellen Titel „Die Zeichen des Todes“ (Droemer Knaur, Platz 20) über einen jungen Mann, der seine eigene Großmutter entführt und getötet haben soll – bis Tsokos Hinweise findet, die den Verdächtigen entlasten. Auf der Buchmesse war der populäre Rechtsmediziner mit seinem Buch zwei Tage lang unterwegs, las daraus vor, signierte, gab Interviews und drehte ein Video für seine Fans. Aus dem entstandenen Material kreierte der Verlag eine kanalübergreifende Kampagne. Eine große Serie in der „B.Z.“, Radioauftritte und Lesungen befeuerten das Interesse.

© C. Bertelsmann

Woher kommt die Idee des gemeinsamen Europa? Und wie wird sich Europa in Zukunft weiterentwickeln? Nach dem Erfolg der „Deutschlandsaga“ werfen die Autoren Peter Arens und Stefan Brauburger nun einen Blick über die eigene Landesgrenze hinaus – und nehmen Europa in den Fokus ihrer Betrachtungen. Ihr neues Buch „Die Europasaga“ (C. Bertelsmann, Platz 21) basiert auf der gleichnamigen ZDF-Serie mit Moderator Christopher Clark. Der Wiedererkennungseffekt sei laut Verlag enorm. Auch der Buchtrailer, der im Abspann der Sendung gezeigt wird, sei für den Erfolg des Titels ausschlaggebend gewesen.

© Gräfe und Unzer

Ratgeber-Bestseller (Hardcover, Verkaufszahlen vom 20. November bis 26. November)

Greatest Hits vom Herd: Gräfe und Unzer hat zum 60. Geburtstag von TV-Koch Johann Lafer einen Jubiläumsband mit 500 Rezepten aus seiner rund 40-jährigen Küchenpraxis herausgebracht. Der Titel befindet sich bereits in der dritten Auflage und steigt neu auf Platz 8 der Ratgeber-Charts ein. Der Erfolg  von "Das Beste" ist laut Verlag nicht zuletzt dem neuen, parallel erschienenen Magazin „Johann Lafer – Das Journal für den guten Geschmack“ zu verdanken. Im Zuge dessen war der Autor in diversen Talkshows zu Gast – etwa bei „Markus Lanz“ oder in der „NDR Talkshow“.

© Lotos

Mit Witz und Weisheit zieht der buddhistische Mönch Ajahn Brahm seine Leserschaft seit fast zwei Jahrzehnten in Bann. In seinen Büchern verknüpft er alte Erkenntnisse mit modernen Themen. So auch in seinem vor elf Jahren erschienenen Glücksratgeber „Die Kuh, die weinte“ (Lotos), mit dem ihm in dieser Woche der Wiedereinstieg auf Platz 16 der Bestsellerliste gelingt. 2006 startete der Titel mit einer Auflage von 4.000 Exemplaren, inzwischen ist die 25. Auflage auf dem Markt. Brahms neues Werk „Wie hilft der Bär beim Glücklichsein“ erscheint im Mai 2018.

© Edition Michael Fischer

Was soll ich heute bloß kochen? Anregungen liefert „Simplissime – Das einfachste Kochbuch der Welt“ (Edition Michael Fischer, Platz 23). Gerade einmal sechs Zutaten braucht man laut Verfasser Jean-Francois Mallet für eine ordentliche und schmackhafte Mahlzeit. Der französische Koch hat eine ganze Reihe von Gerichten entwickelt, die in 15 Minuten auf dem Tisch stehen – mit Zutaten, die jeder im Haus hat. Zum wiederholten Mal gelingt ihm mit dem im Juli 2016 erschienenen Titel der Einstieg in die Ratgeber-Charts. Drei Auflagen des beliebten Kochbuchs gibt es bereits. 

Über die Bestsellerlisten:

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit über 4.200 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten mehr als 84 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie HIER.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben