Audible Hörkompass 2017

1,6 Millionen mehr Hörer als im Vorjahr

Amazons Hörbuch-Abo-Plattform Audible hat zum zweiten Mal ihren Hörkompass vorgelegt. Danach hören 16 Millionen Deutsche - 1,6 Millionen mehr als 2016. Die Kultur des Geschichtenerzählens erfahre eine Wiedergeburt im digitalen Zeitalter, sagte Audible-Geschäftsführer Nils Rauterberg bei der Vorstellung der Zahlen. 

© picture-alliance

Laut Hörkompass hören mittlerweile 41 Prozent auf ihrem Smartphone oder Tablet (2016: 35 Prozent). Auch der Anteil der regelmäßigen Hörer ist gestiegen: Rund 13 Millionen hören mindestens einmal im Monat, 2016 waren es 11 Millionen; 9 Millionen hören wöchentlich. "Die Kultur des Geschichtenerzählens erfährt eine Wiedergeburt im digitalen Zeitalter, weil die mobile Nutzung von Hörbüchern auf dem Smartphone zunimmt. So wird das Warten in der Supermarktschlange oder das Pendeln zur Arbeitsstelle zu einer weiteren Möglichkeit, mehr großartige Geschichten zu erleben", erklärt Nils Rauterberg, Geschäftsführer von Audible. Erfreulich sei zudem das weitere Potenzial, das die Befragung aufzeigt: 14 Prozent der Befragten, umgerechnet etwa 10 Millionen Menschen in Deutschland, können sich vorstellen, zukünftig Hörbücher und Hörspiele zu nutzen. Der durchschnittliche Hörbuch-Hörer ist laut Audible Hörkompass 2017 jünger, gebildeter und verfügt über ein höheres Haushaltsnettoeinkommen als Nicht-Hörer.

Nils Rauterberg

Nils Rauterberg © Hendrik Gerstung, Audible

Insbesondere junge Hörer sorgen für das deutliche Wachstum in Deutschland: Während insgesamt 22 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten mindestens ein Hörbuch oder Hörspiel gehört haben, sind es bei den Unter-40-Jährigen fast ein Drittel (31 Prozent). Laut Audible Hörkompass 2017 hören mittlerweile 75 Prozent unterwegs und 67 Prozent zuhause. 41 Prozent der Hörbuchfans nutzen einen digitalen Zugang zu Hörbüchern über Smartphone oder Tablet, 2016 betrug dieser Wert noch 35 Prozent. Die digitale Nutzung liegt damit erstmals gleichauf mit der CD-Nutzung von Hörbüchern (42 Prozent in 2017).

Der Audible Hörkompass 2017 bestätigt, dass Buch und Hörbuch sich gegenseitig fördern und oftmals die gleichen Nutzer haben: 85 Prozent der Hörer haben in den vergangenen zwölf Monaten ein Buch gelesen (im Bevölkerungsdurchschnitt nur 74 Prozent). Gleichzeitig haben 25 Prozent der Buchleser ein Hörbuch gehört, hingegen nur elf Prozent der Nichtleser.

In welchen Situationen werden Hörbücher gehört?

Trotz gestiegener mobiler Nutzung bleibt „Zum Entspannen zuhause“ mit 58 Prozent die beliebteste Situation, in der in Deutschland Hörbücher genutzt werden. Es folgen das Hören in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Flugzeug, Zug oder ÖPNV (54 Prozent) sowie im Auto (52 Prozent). Weitere Nutzungssituationen: im Urlaub (45 Prozent), während der Hausarbeit (31 Prozent) und beim Sport (11 Prozent). 36 Prozent schlafen mit dem Hörbuch ein. Diese beruhigende Wirkung zeigt sich auch bei der Frage nach dem Hör-Motiv: 56 Prozent schätzen die entspannende Wirkung. Die beiden wichtigsten Gründe für Hörbücher bleiben nahezu gleichauf Unterhaltung (66 Prozent) und Weiterbildung (62 Prozent).


Für Kinder gehören Hörbücher dazu

Der Audible Hörkompass 2017 wirft auch einen Blick in die Zukunft und fand heraus, dass 72 Prozent der Kinder zwischen drei und zwölf Jahren gerne Hörbücher/Hörspiele nutzen, 29 Prozent sogar täglich. Eltern wissen die Vorteile von Hörbüchern für die Entwicklung ihrer Kleinen zu schätzen: 91 Prozent finden, dass Hörbücher/Hörspiele für Kinder deren Fantasie, Kreativität und Vorstellungskraft anregen. 88 Prozent der Eltern von Kindern zwischen drei und zwölf Jahren, die Hörbücher hören, geben an, dass Hörbücher/Hörspiele eine wichtige Alternative zu anderen Medien wie Fernsehen oder Computer sind. 83 Prozent sagen, dass Hörbücher/Hörspiele ihre Kinder beruhigen und 80 Prozent bestätigen, dass durch das Hören die sprachliche Entwicklung gefördert wird.


Über den Audible Hörkompass

Der Audible Hörkompass 2017 ist eine von Audible beauftragte und vom Meinungsforschungsinstitut Kantar EMNID durchgeführte Studie zur Hörkultur in Deutschland. Die Befragung wurde über einen Zeitraum von zwei Wochen im Juli und August 2017 als repräsentative Zufallsstichprobe mit 2.014 Teilnehmern im Alter ab 14 Jahren telefonisch durchgeführt. Befragt wurden sowohl Hörer als auch solche, die bisher noch kein Hörbuch oder Hörspiel genutzt haben. Im vergangenen Jahr wurde bereits der Audible Hörkompass 2016 veröffentlicht.


Zum Weiterlesen:

Audible-Hörkompass 2016

Interview mit Audible-Geschäftsführer Nils Rauterberg

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben